Regen in der Dämmerung

Der wandernde Wind auf den Wegen
War angefüllt mit süßem Laut,
Der dämmernde rieselnde Regen
War mit Verlangen feucht betaut.

Das rinnende rauschende Wasser
Berauschte verwirrend die Stimmen
Der Träume, die blasser und blasser
Im schwebenden Nebel verschwimmen.

Der Wind in den wehenden Weiden,
Am Wasser der wandernde Wind
Berauschte die sehnenden Leiden,
Die in der Dämmerung sind.

Der Weg im dämmernden Wehen,
Er führte zu keinem Ziel,
Doch war er gut zu gehen
Im Regen, der rieselnd fiel.

Hugo von Hofmannsthal
(1892)

Ernesto Handmann
herbstgedichte2arcor.de
Gedichte   Liebesgedichte   Naturgedichte   Herbstgedichte-2   Sinngedichte   Dichter   Kontakt www.gedichte.phantasus.de  
Gedichte Herbstgedichte Herbstgedichte Ernesto Handmann
Start   Gedichte   Liebesgedichte   Naturgedichte   Herbstgedichte-2   Sinngedichte   Balladen   Sonette   Dichter   Kontakt   herbstgedichte2arcor.de  
Schöne und besondere
Herbstgedichte
Herbstgedichte (2)