Herbstlied
 1)

Der Frühling hat es angefangen,
Der Sommer hat's vollbracht.
Seht, wie mit seinen roten Wangen
So mancher Apfel lacht!

Es kommt der Herbst mit reicher Gabe,
Er teilt sie fröhlich aus,
Und geht dann wie am Bettelstabe,
Ein armer Mann, nach Haus.

Voll sind die Speicher nun und Gaden 2),
Dass nichts uns mehr gebricht.
Wir wollen ihn zu Gaste laden,
Er aber will es nicht.

Er will uns ohne Dank erfreuen,
Kommt immer wieder her:
Lasst uns das Gute drum erneuen,
Dann sind wir gut wie er.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
(1798 - 1874)


Erläuterungen, Erklärungen, Hintergrund
1) Es gibt ein weiteres Gedicht des Verfassers mit der Überschrift "Herbstlied". Beide sind der umfangreichen Sammlung "Kinderlieder" aus dem Jahre 1877 entnommen.
2) Häuschen mit nur einem Raum; (Vorrats-) Kammern
(Anm. d. Hrg.)
Ernesto Handmann
herbstgedichte2arcor.de
Gedichte   Liebesgedichte   Naturgedichte   Herbstgedichte-2   Sinngedichte   Dichter   Kontakt www.gedichte.phantasus.de  
Gedichte Herbstgedichte Herbstgedichte Ernesto Handmann
Start   Gedichte   Liebesgedichte   Naturgedichte   Herbstgedichte-2   Sinngedichte   Balladen   Sonette   Dichter   Kontakt   herbstgedichte2arcor.de  
Schöne und besondere
Herbstgedichte
Herbstgedichte (2)