Ein Gleiches
 1)
(Wandrers Nachtlied II)

Über allen Gipfeln
Ist Ruh,
In allen Wipfeln
Spürest du
Kaum einen Hauch;
Die Vögelein schweigen im Walde.
Warte nur, balde
Ruhest du auch.

Johann Wolfgang von Goethe
(6.9.1780)


1) Erläuterungen, Entstehung, Hintergrund
Goethe verfasste das Gedicht am Abend des 6. September 1780 auf dem Kickelhahn (Goethe: "Gickelhahn"), einem Berg bei Ilmenau (Thüringer Wald). Dort schrieb er die Verse mit Bleistift an die Bretterwand einer Jagdhütte.
Die auf den ersten Blick missverständliche Überschrift "Ein Gleiches" beruht auf der von Goethe 1815 vorgenommenen Einordnung dieses Naturgedichts in seine Werkausgabe. Dort reihte er es im Anschluss an das Gedicht "Wandrers Nachtlied" ein. "Ein Gleiches" bedeutet daher: ein Gedicht gleichen Themas, also ein weiteres "Wandrers Nachtlied".
(Anm. d. Hrg.)
Ernesto Handmann
naturgedichtearcor.de
Oben   Start   Gedichte   Liebesgedichte   Naturgedichte   Sinngedichte   Balladen   Dichter   Kontakt www.gedichte.phantasus.de  
Gedichte Naturgedichte Naturgedichte Ernesto Handmann
Start   Gedichte   Liebesgedichte   Naturgedichte   Sinngedichte   Balladen   Sonette   Dichter   Kontakt   naturgedichtearcor.de
Naturgedichte
Auf einem jungen Erlenbaum
wiegen sich blinkende Tropfen
Naturgedichte - Naturlyrik