[Der nahende Tod]

Ich fühle mehr und mehr die Kräfte schwinden;
Das ist der Tod, der mir am Herzen nagt,
Ich weiß es schon und, was ihr immer sagt,
Ihr werdet mir die Augen nicht verbinden.

Ich werde müd und müder so mich winden,
Bis endlich der verhängte Morgen tagt,
Dann sinkt der Abend und, wer nach mir fragt,
Der wird nur einen stillen Mann noch finden.

Dass so vom Tod ich sprechen mag und Sterben,
Und doch sich meine Wangen nicht entfärben,
Es dünkt euch mutig, übermutig fast.

Der Tod! - der Tod? Das Wort erschreckt mich nicht,
Doch hab ich im Gemüt ihn nicht erfasst,
Und noch ihm nicht geschaut ins Angesicht.

Adelbert von Chamisso
Ernesto Handmann
lyrikarcor.de  
Oben   Start   Gedichte   Liebesgedichte   Naturgedichte   Sinngedichte   Balladen   Dichter   Kurzadr.: www.gedichte.phantasus.de  
Gedichte Lyrik & Graphik Lyrik & Graphik Ernesto Handmann
Start   Satiren   Gedichte   Liebesgedichte   Naturgedichte   Sinngedichte   Balladen   Sonette   Lyrik & Grafik   Grafiker   Grafiken   Dichter   Kontakt   lyrikarcor.de
Lyrik & Graphik
Bilder von Michael Blümel
Lyrik & Grafik